Mythic BlueSeit 2018 bin ich eine männliche Meerjungfrau, ein Meermann.

Den Anstoß hierfür gab unter anderem die deutsch-australische TV-Serie „H2O Just Add Water (Plötzlich Meerjungfrau)“.

Meine H20-Pro-FlosseUnd mir wurde wichtig, dass ich mit dem „Adulting“ (das lässt sich nicht gut übersetzen, gemeint ist ein Leben gemäß der strengen Erwartungen, die die Gesellschaft an Erwachsene stellt, oft strikt getrennt nach Männern und Frauen) durch bin. Der Satz „I'm done with adulting. Let's be mermaids“ ist mir sehr wichtig geworden, und so bin ich nun Meerjungfrau.

Als solche pfeife ich auf die Klischees vom sich erwachsen verhaltenden Mann. Als solche habe ich auch einen orange-goldenen Fischschwanz ganz ähnlich dem von den H2O-Meerjungfrauen (obwohl die Meermänner im H2O-Ableger „Mako“ eigentlich blaue Fischschwänze haben, aber ich bleibe bewusst beim Farbton der Frauen).

Und so haben meine Meerehefrau und ich uns Fischschänze gekauft und uns zu einem Meerjungfrauen-Kurs angemeldet. Mittlerweile besitzen wir mehrere Fischschwänze (Mermaid Kat Shop, Magictail, Swimtails) und sind Mitglied im Meerjungfrauen-Club Deutschland.

MeerjungfrauenschwimmenIch habe festgestellt, dass das Dasein als Meerjungfrau hervorragend zu meinem Dasein als Autist („Mann mit Meer“) passt. Ich liebe es, in die Unterwasserwelt abzutauchen, genieße die Stille unter Wasser. Das Wasser ist ein Rückzugsort für mich. Zugleich wirkt der Fischschwanz bei mir ähnlich wie die Therapie- bzw. Gewichtsdecke bei vielen anderen Autistinnen. Das Gewicht des Fischschwanzes und ihr Druck auf meinem Unterkörper wirken auf mich entspannend und beruhigend (ich empfand es schon als Kind beruhigend und entspannend, mich eng in eine Bettdecke einzuwickeln, und bis heute ziehe ich schwere Bettdecken leichteren Decken vor).

Als Meermann habe ich mir meine eigene kleine Meerjungfrauenwelt ausgedacht - eine matriarchal geprägte, stark feministische Kultur. Dementsprechend habe ich auch sonst meine Sprech- und Schreibweise geändert, verwende sehr häufig das generische Femininum, wie es Meerjungfrauen wohl tun würden. So nenne ich Menschen (was ursprünglich „mannhaft“ bedeutete) häufig „Landdamen“, und die Männer dürfen sich dann jeweils mitgemeint fühlen.

Als Meermann habe ich gelernt, dass ich Meer Mann bin, wenn ich als Mann so lebe, wie es mir gefällt - und nicht, wie es Klischees von erwachsenen Männern erwarten. Ich mag mich nicht mehr verstellen, was mir ohnehin nicht gut gelingt. Der Meermann Michael ist authentisch - und in seiner Rolle als männliche Meerjungfrau sehr zufrieden.

Hier auf dieser Website findet frau Blog-Beiträge zum Mermaiding (Meerjungfrauenschwimmen) und zu meiner Meerjungfrauenwelt.

Außerdem gibt es Bilder, die mich beim Meerjungfrauenschwimmen zeigen (und auch Videos).

Auch auf meinen Social-Media-Accounts (Twitter, Instagram, Facebook) geht es sehr häufig um das Thema Meerjunggfrauen.

Meine Fischschwänze (chronologisch):