Drucken
Zugriffe: 120

Gerade Kinder, aber auch viele Erwachsene sind oft begeistert von der Aussicht, wie Meerjungfrauen schwimmen zu können.

Dabei gibt es einige Dinge zu beachten.

Mindestalter

Kinder sollten mindestens acht Jahre alt sein bzw. mindestens Schuhgröße 34 haben, ehe sie mit dem Meerjungfrauenschwimmen beginnen. Kinder, die sehr gut (wirklich sehr gut) schwimmen können, können in Ausnahmefällen auch schon mit sechs Jahren beginnen. Aber auch sie brauchen Flossen, die zu ihren Füßen passen. Die Flossen dürfen nicht zu groß sein.

Kindern (bis 14) empfehle ich gerne die Flossen vom Mermaid Kat Shop.

Gesundheit

Meerjungfrauenschwimmen ist ein Extremsport. Darum sollte die Fähigkeit hierzu (und zum Tauchen) mit der Ärztin abgeklärt werden.

Bei HNO-Ärztinnen kann eine Prüfung zur Tauchfähigkeit vorgenommen und bescheinigt werden.

Schwimmfähigkeiten

Wer Meerjungfrauenschwimmen machen will, muss gut und sicher schwimmen können. Die Flossen sind keine Schwimmhilfe. Eine angehende Meerjungfrau sollte wenigstens 25 Meter am Stück schwimmen können und sich mindestens zwei Minuten an einer Stelle über Wasser halten können.

Eine Meerjungfrauenkostüm ist keine Schwimmhilfe!

Auch eine gewisse Tauchfähigkeit gehört dazu. Man sollte einen Gegenstand aus ca. 1,80 m Tiefe hochtauchen können. 

Als Faustregel gilt, dass zumindest das „Seepferdchen“-Abzeichen vorhanden sein sollte.

Es ist gut, wenn man schon weiß, wie man beim Tauchen den Druckausgleich im Ohr herstellen kann. 

Meerjungfrauenkurse

Dann empfehle ich unbedingt den Besuch eines Kurses.

Diese gibt es mittlerweile an vielen Orten (in der Region Stuttgart bietet der Meerjungfrauen-Club Deutschland in verschiedenen Schwimmbädern Kurse an), und dort können die Kinder sich in der Regel auch eine Flosse ausleihen. In einem Kurs kann das Kind lernen, die Flosse richtig anzuziehen, sie sicher zu verwenden und damit sicher zu schwimmen.

Die Kursleiterinnen geben auch Tipps, wo man gute Flossen kaufen kann. 

Wichtige Grundregeln

Davon abgesehen gilt: Meerjungfrauen sollten niemals alleine schwimmen und erst recht nicht alleine tauchen. Es muss immer eine Begleitperson dabei sein.

Wer eine Strecke taucht (egal ob 7 oder 25 Meter) oder länger unter Wasser bleiben will, wer also unter Wasser die Luft anhalten will, darf dies nur tun, wenn eine andere Person Acht gibt. 

Frühzeitig sollten die Kinder die nötigen Abstandsregeln lernen:

Beim Tauchen gilt: Wer von unten kommt, hat Vorfahrt, da diese Person den weiteren Weg zur Wasseroberfläche zurücklegen muss.

Auch sonst ist ausreichend Abstand zu anderen Schwimmerinnen und Taucherinnen wichtig. Gerade die Schwanzflosse kann, wenn sie eine andere Person trifft, Schmerzen oder sogar Verletzungen (Platzwunde) verursachen. Schließlich gilt auch beim Auftauchen, dass man darauf achtet, dass niemand direkt über einem schwimmt. 

Es ist hilfreich, beim Auftauchen die Arme seitlich am Kopf vorbei in Schwimmrichtung auszustrecken, um den Kopf vor einer Kollision zu schützen. 

Meerjungfrauenflosse kaufen

Wer nun ein Meerjungfrauenkostüm mit Flosse kaufen will, sollte auf Qualität achten. Hier sind mindestens 90 bis 130 Euro auszugeben - alles, was billiger ist, ist in der Regel unbrauchbar. Und was mehr als 150 Euro kostet, ist meist eher für fortgeschrittene Meerjungfrauen.

Auch wenn eine Silikonflosse schön aussieht: Sie ist nur für fortgeschrittene Meerjungfrauen geeignet. Dies gilt auch für die sehr guten, aber auch eher schwer zu schwimmenden Hydra-Flossen von SwimTails (Betta, Siren, Sea Goddess).

Anfängerinnen benötigen eine Stofflosse. Sie besteht in der Regel aus Badeanzugstoff. Die Füße stecken zudem in einer sogenannten Monoflosse. Sie muss unbedingt hochwertig sein. Billige Flossen könnten zerbrechen und dabei die Füße verletzen. Eine gute Flosse ist sehr biegsam und gibt den Füßen guten Halt.

Gute Monoflossen gibt es beispielsweise von Mermaid Kat Shop, Magictail, Sun Tails oder Swimtails. Hier gibt es jeweils auch gute Kostüme, die zu den Flossen passen. Eine weitere sehr gute Monoflosse speziell für Meerjungfrauen ist die Mahina. Für sie gibt es Kostüme z.B. bei Magictail oder Swimtails.

Man benötigt noch weitere Ausrüstung:

Nur eine Tauchbrille ist geeignet zum Tauchen, keinesfalls eine Schwimmbrille.

Die Flosse pflegen

Das Meerjungfrauenkostüm und die Monoflosse wollen gut gepflegt werden, damit sie lange halten.

Das bedeutet erst einmal, dass man den Stoff möglichst nur mit Wasser in Verbindung bringt und keinesfalls mit einem harten Untergrund. Darum verwendet man zum Anziehen ein Tuch zum Unterlegen, und auch im Wasser sollte man möglichst nicht auf der Flosse stehen. Fliesen, Sand, Kieselsteine, Metallnoppen usw. können den Stoff beschädigen. 

Nach dem Schwimmen (insbesondere in Chlorwasser) muss die Stoffflosse gründlich ausgespült werden. Chlor ist sehr schädlich für den Stoff. 

Die Stofflosse sollte einmal in der Woche mit der Hand und einem Feinwaschmittel gewaschen werden, dann desinfiziert man auch gleich die Monoflosse. 

Ist der Stoff beschädigt, sollte die entsprechende Stelle baldmöglichst geflickt werden, da das Loch sonst immer größer wird. 

Mit der Flosse an Land

Ganz wichtig ist: An Land darf man nicht auf der Flosse stehen. Man darf sitzen, liegen, sich sitzend fortbewegen, rollen, sich tragen lassen - aber niemals stehen, hüpfen oder irgend etwas anderes, bei dem man auf der Flosse steht. Nicht einmal für einen Augenblick. 

Auf die Ohren achten

Auch ganz wichtig: Wer erkältet ist, einen Schnupfen oder eine Ohrentzündung hat oder ein perforiertes Trommelfell, darf nicht tauchen.

Wer beim Tauchen Ohrenprobleme bekommt, sollte sofort aus dem Wasser.

Wer taucht, darf seine Ohren bzw. den Gehörgang niemals mit Wattestäbchen reinigen. Man wird sonst beim Tauchen eher früher als später große Probleme bekommen. Die Ohren dürfen nur mit dem Finger und einem Kosmetiktuch gereinigt werden, und bei sehr trockenem Ohrenschmalz kann man einen Tropfen Babyöl in den Gehörgang tropfen. Ansonsten überlässt man die Reinigung der HNO-Ärztin.

Auf die Zähne achten

Wer eine provisorische oder kaputte Füllung hat, sodass sich eine Luftkammer im Zahn bildet, muss diese erst von der Zahnärztin richten lassen. In der Luftkammer kann es sonst beim Tauchen zu einem relativen Unterdruck im Zahn kommen. Im schlimmsten Fall würde der Zahn in größerer Tiefe implodieren.

Rücksicht!

Meerjungfrauen nehmen Rücksicht auf andere Schwimmerinnen. Sie denken daran, dass sie durch ihre Flosse plötzlich 50 - 70 cm länger sind als vorher und ihren Unterleib nicht immer so gut steuern können wie frei bewegliche Beine. Sie halten Abstand zu anderen Schwimmerinnen. 

Meerjungfrauen spitzen gerne mit ihren Schwanzflossen (etwa der sogenannte Tail Flip, beim Abtauchen mit der Schwanzflosse kräftig aufs Wasser schlagen). Dabei muss man darauf achten, andere Personen nicht zu belästigen (oder Personen zu gefährden, die sich in der Nähe befinden). 

Wer es im Schwimmbad übertreibt und sich mit der Flosse rücksichtslos verhält, riskiert, dass das betreffende Bad das Meerjungfrauenschwimmen komplett verbietet - für alle Meerjungfrauen. 

Vor dem Meerjungfrauenschwimmen

Zuerst sollte man sicherstellen, dass im Schwimmbad das Schwimmen mit Flossen bzw. mit der Meerjungfrauenflosse erlaubt ist. Das ist leider nicht in jedem Schwimmbad erlaubt. 

Selbstverständlich ist den Anweisungen der Schwimmmeisterinnen stets Folge zu leisten. Ist das Becken zu voll, kann sie das Schwimmen mit Flossen verbieten. Da Meerjungfrauen aufgrund ihrer großen Flosse relativ viel Platz benötigen, ist das auch sinnvoll.

Bevor man ins Wasser geht, sollte man einige Dehnungsübungen machen. Vor allem die Füße und Beine wollen gedehnt werden, auch die Hüfte sollte ein paar Bewegungsübungen spendiert bekommen. Hüfte und Beine werden beim Meerjungfrauenschwimmen viel arbeiten, also sollte man sie darauf vorbereiten.

Ins Wasser kommen

Um ins Wasser zu kommen, zieht man die Flosse direkt am Beckenrand an (wie schon gesagt: auf einem Tuch oder einer Iso-Matte). Wer eine Mahina-Flosse hat und Schwierigkeiten, sie über die Füße zu kriegen, kann mit einem wasserbasierten Gleitgel nachhelfen, um leichter hineinzukommen.

Hat man die Flosse schon an und sitzt noch am Beckenrand, kann man mit der Flosse im Wasser einige Fitnessübungen machen, um die Bein- und Rückenmuskulatur zu trainieren. Überhaupt kann die Flosse hervorragend in Fitnessübungen am und im Wasser integriert werden.

Um nun wirklich schwimmen zu können, lässt man sich vom Beckenrand vorsichtig ins Wasser. Hierbei gibt es verschiedene Wege, vorwärts, rücksärts, seitlich... Geht man mit dem Kopf voran ins Wasser, muss es natürlich tief genug sein.

Druckausgleich in der Tauchbrille

Je tiefer getaucht wird, um so niedriger ist der relative Druck in der Tauchbrille. Dies kann zu Verletzungen des Auges führen. Um dies zu verhindern, atmet man unter Wasser vorsichtiig durch die Nase in die Tauchbrille aus, um den Druck auszugleichen.

Aus diesem Grund darf beim Tauchen auch keine Schwimmbrille verwendet werden, da es bei ihr nicht möglich ist, den Druck innerhalb der Brille zu regulieren.

Druckausgleich in den Ohren

Wichtig ist auch der Druckausgleich in den Ohren. Je tiefer getaucht wird, um so größer ist der Druck auf den Ohren. Um diesen auszugleichen, die Nase kurz zudrücken und vorsichtig ohne die Backen aufzublähen gegen die zugedrückte Nase ausatmen, bis ein Knacken im Ohr anzeigt, dass der Druckausgleich erfolgt ist.

Wenn hierbei Luft mit einem pfeifenden oder zischenden Geräusch durch das Trommelfell zu entweichen scheint, so könnte es sein, dass das Trommelfell einen Riss aufweist (Trommelfellperforation). In diesem Fall muss eine HNO-Ärztin das Ohr untersuchen, ehe getaucht wird.

Ohne den Druckausgleich kann es im schlimmsten Fall zu einer Verletzung des Trommelfells kommen.

Schwimmen

Beim Meerjungfrauenschwimmen benutzt man nicht die Knie, um sich zu bewegen. Die Schwimmbewegung beginnt im Schulterbreich und setzt sich wellenförmig - mit dem größten Ausschlag im Bereich der Hüfte - bis zu den Füßen fort. Die Knie bewegen sich nur gerade so weit, dass sie die Bewegung der Hüfte an die Flosse weitergeben. Die Füße sollten sich ebenfalls etwas bewegen.

Nach meiner Erfahrung gibt es nicht den einen Meerjungfrauenschwimmstil, der für alle Meerjungfrauen richtig ist. Manche schwimmen besser mit vorgestreckten Armen, andere schwimmen besser, wenn sie ihre Arme seitlich an den Körper legen. Es ist gut, den eigenen Stil durch Probieren herauszufinden.

Wichtig ist, dass man sich unter Wasser wohl fühlt, dass sich das Schwimmen „richtig“ anfühlt. Dazu gehört, dass die Flosse gut passt und man sich in ihr wohlfühlt. Die Monoflosse muss sicher sitzen und das Kostüm darf nicht rutschen (ein Oberteil - etwa mit Bügeln - sollte nicht drücken). Eine Tauchbrille darf nicht zu eng sein. Wer lange Haare hat, kann diese mit einem Haargummi zusammenbinden. 

Meerjungfrauenschwimmen lebt vom Training - ich halte es für sinnvoll, zweimal in der Woche mit meiner Flosse zu schwimmen. 

Videoaufnahmen vom Schwimmen sind hilfreich, um die Schwimmbewegungen genau sehen zu können. Es ist meistens eine Überraschung, sich selbst schwimmen zu sehen.

Wer erschöpft ist, sollte entweder eine Weile ruhig auf dem Rücken treiben - oder das Wasser verlassen. Es ist nicht gut, erschöpft zu schwimmen. 

Wenn mehrere Meerjungfrauen miteinander schwimmen, gehört das Reden dazu. Wir bilden eine „Meerjungfrauen-Schule“ und schwimmen nicht nur nebeneinander her, sondern leben miteinander. 

Aus dem Wasser kommen

Will man wieder aus dem Wasser, zieht man sich entweder mit Hilfe der Arme auf den Beckenrand (dort, wo noch die Matte liegt) oder zieht die Flosse schon im Wasser wieder aus. Gerade das Hochziehen auf den Beckenrand braucht einige Übung und Kraft in den Armen. 

Auf Gefahr achten

Wenn ein Mensch ertrinkt, so geschieht das immer leise. Die betreffende Person ruft nicht um Hilfe, sie schlägt nicht mit den Armen in der Luft - sie hängt meist lautlos vertikal im Wasser, die Arme zur Seite ausgestreckt, den Kopf nach hinten geneigt. 

Auch eine ertrinkende Meerjungfrau würde leise ertrinken, darum ist es wichtig, dass jemand genau auf sie achtet, wenn sie schwimmt, taucht oder versucht, unter Wasser die Luft anzuhalten. 

Meerjungfrauen ihrerseits sollten ihre Mitschwimmerinnen immer im Auge behalten. Sehe ich irgendwo eine Person, die möglicherweise ertrinkt? Dann schwimme ich zu ihr und spreche sie an. Reagiert sie nicht auf meine Ansprache, so rufe ich Hilfe herbei und versuche, die Person über Wasser zu halten. 

Botschafterinnen des Meeres

Meerjungfrauen sind Botschafterinnen des Meeres.

Wir treten ein für den Schutz der Quellen, Bäche, Flüsse, Seen und Meere und ihrer Bewohner, seien es Fische, Meeressäuger, Seevögel oder mit wem wir sonst den Lebensraum Wasser teilen. 

Wenn es geht, vermeiden wir Einwegplastik und bevorzugen Mehrwegprodukte. Wir werfen unseren Müll nicht einfach in die Umwelt, sondern in die jeweils richtige Mülltonne, achten auf umweltverträgliches Recycling.

Sind wir am Strand, sammeln wir auch Plastikmüll auf, der nicht von uns stammt. 

Wir achten beim Kauf von Fischen darauf, dass er ein anerkanntes Nachhaltigkeits-Siegel hat, z.B. „MSC“ oder „ASC“ oder ein gutes Bio-Siegel.

Links

Meerjungfrauenkurse

Viele Schwimmbäder bieten Meerjungfrauenkurse an - diese werden oft in der Presse beworben oder auf den Websites der Schwimmbäder. 

Meerjungfrauen-Shops

Monoflossen (z.B. Mahina) und praktisches Tauchzubehör bekommt man auch in Simones Hammerladen

Ich rate davon ab, Meerjungfrauenkostüme oder Monoflossen in Discountern, Kaufhäusern, Drogeriemärkten, Spielzeuggeschäften, Internet-Autktionshäusern usw. zu kaufen. Diese Produkte taugen sehr häufig nichts. Faustregel: Wenn Sie nicht mindestens 60 - 70 Euro für eine Monoflosse oder 90 - 130 Euro für ein Set (Kostüm, Oberteil, Flosse) zahlen müssen, sind die Produkte nicht geeignet. 

Gute Anbieter bieten übrigens auch einen guten Service vor und nach dem Kauf. So bietet beispielsweise der Meermaid Kat Shop gegen einen geringen Aufpreis Maßanfertgigung der Kostüme, bastelt wunderschöne Oberteile für Meerjungfrauen und hat immer ein offenes Ohr für die Kundinnen und Kunden. Es gilt bei allen Fachhändlern: Bei Extrawünschen einfach nachfragen, in der Regel werden Sie ein gutes und faires Angebot bekommen und haben einen rundum gelungenen Service haben.

Umweltschutz

Wer im Meer badet und ein Gleitmittel benötigt, um leichter in die Fischaut bzw. in die Flosse zu kommen, dem empfehle ich ein wasserbasiertes, silikon- und ölfreies Gleitgel, z.B. Ritex BIO Gleitgel. Dies ist besser für die Umwelt als silikon- oder ölbasierte Gleitmittel.

Wer ein Sonnenschutzmittel verwendet, sollte auch hier auf eine umweltverträgliche Variante ohne Mikroplastik achten.