Gibt es:

Jeder Mensch hat das Recht auf ungehinderten Zugang zu allen erforderlichen Informationen über Religionen und Weltanschauungen aller Art, die er benötigt, um sich jeweils frei und ohne Zwang dafür oder dagegen entscheiden zu können.

Das fällt ganz klar unter die beiden Allgemeinen Menschenrechte auf freie Meinungsäußerung und freie Ausübung der Religion. 

Wer die Evangelisation im Rahmen der Mission verbietet oder ein solches Verbot unterstützt, trifft damit vor allem die Menschen auf dem "Missionsfeld", denen der Zugang zu Informationen, die für alle Menschen frei verfügbar sein sollten, erschwert oder unmöglich gemacht wird.

Die Handreichung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland  "Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland - Gestaltung der christlichen Begegnung mit Muslimen" (Gütersloh 2000) meint übrigens Folgendes zum Thema Islam und christliche Mission:

"Die Erklärung, die Vertreter des Ökumenischen Rates der Kirchen und des Muslimischen Weltkongresses in Chambésy/Schweiz 1976 gemeinsamt formuliert haben, stellt fest, dass 'Muslime und Christen das uneingeschränkte Recht haben müssen, zu überzeugen und überzeugt zu werden und ihres Glaubens (sic!) zu leben sowie ihr religiöses Leben so zu ordnen, daß es mit ihren jeweiligen religiösen Pflichten und Prinzipien übereinstimmt' [Fußnote: M.S. Abdullah (Hrsg.), Islamische Stimmen zum Dialog, Köln, 1981 = CIBEDO-Dokumentation 12, S. 27]" (S. 36f). 

Diese Erklärung ist mittlerweile ganze 33 Jahre alt - leider ist es gerade in Bezug darauf, daß "Christen das uneingeschränkte Recht haben müssen, zu überzeugen", nicht zu bemerkenswerten Fortschritten gekommen. Ich wage sogar zu behaupten, daß wir vor 33 Jahren weiter waren, als wir es heute sind.

Die bemerkenswerte Handreichung schreibt übrigens auch:

"Für uns Christen ist es selbstverständlich, von unserem Glauben Zeugnis abzulegen. Dieses Zeugnis bildet das Nervenzentrum allen missionarischen Handelns der Kirche. Mission als Sendung ist ein Wesensmerkmal der Kirche, des wandernden Gottesvolkes, das von Gott gesandt ist, um Gottes Liebe zu den Menschen zu bezeugen. Die Kirche ist ihrem Auftrag nach missionarisch. Wir sind Muslimen das Zeugnis von dem schuldig, was uns im Innersten unseres Glaubens bewegt. Mission ist kein Mittel kirchlicher Herrschaft. Mission als Sendung steht im Dienst am Menschen - im Gehorsam gegenüber Gott, der sich in der Knechtsgestalt als wahrer Herr erwies und so allen Menschen offenbar werden will." (S. 36)

Das steht, wohlgemerkt, nicht in einer evangelikalen Streitschrift für die Mission bzw. Evangelisation, sondern in einer nicht einmal zehn Jahre alten Handreichung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Thema "Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland - Gestaltung der christlichen Begegnung mit Muslimen".

Zusätzliche Informationen