Jedenfalls haben die bisher veröffentlichten Details Munition für jede Menge Verschwörungstheorien geliefert - Rechte erfreuen sich ja schon an all den Ungereimtheiten, die da ans Tageslicht kommen: auf merkwürdige Weise unverbrannte CDs und USB-Sticks (erinnert an die Sache mit dem Einsturz des WTC), Schüsse, die kein Zeuge gehört hat, im Hinblick auf die tote Polizistin eine mögliche Beziehungstat usw. usf. Für die Rechten ist doch jedes neue Detail der Ermittlungen (samt irrationaler Reaktionen seitens der Politik, islamischer Verbände usw.) ein gefundenes Fressen. Für die rechte Szene sind die bisherigen Geschehnisse jedenfalls kein Schlag, eher im Gegenteil.

Aber auch der Gedanke an eine Stay-Behind-Organisation läßt sich wunderbar untermauern (und wer wollte glauben, daß es so etwas hierzulande nicht gab?).Ich würde mich nicht zu sehr wundern, wenn der "Nationalsozialistische Untergrund" samt aller V-Leute usw. zumindest SBO-ähnlich aufgebaut war. Und daß es noch weitere solche Organisationen im Lande gibt.

Allerdings nehme ich eher an, daß hinter der "NSU" eine Gruppe im Geheimen agierender Rechtsextremisten steht - mit besten Verbindungen auch in politische Kreise, Meister des Unterwanderns unverdächtiger Organisationen. Beim Rechtsextremismus ist es nun einmal wie mit einem Pilz - man sieht nur den kleinsten Teil. Der größte Teil wächst im Verborgenen, gut versteckt.

Wenn meine Annahme zutrifft, haben die betreffenden Kreise übrigens gar kein so großes Problem mit den Muslimen - solange diese unter sich bleiben und sich nicht mit der "Herrenrasse" verbinden. Ihr Ziel sind eher Muslime, die sich mit den Deutschen "vermischen". Und vor allem natürlich "Verräter" in der "auserwählten Rasse", Linke, "Gutmenschen" usw. 

Anders Behring Breivik, der Muslime (und übrigens auch Juden) so lange nicht zu bekämpfen plante, wie sie dem "christlichen Abendland" fern geblieben wären, läßt grüßen. Man denke hier auch an die muslimischen SS-Verbände u.ä., etwa die von dem SS-Mitglied Großmufti Mohammed Amin al-Husseini rekrutierten "Muselgermanen" wie die 13. Waffen-Gebirgs-Division "Handschar".

Zusätzliche Informationen