Interessant ist allerdings eine andere Aussage Picks, gerade im Hinblick auf meinen gerade eben veröffentlichten Blog-Eintrag über das neu entdeckte Interesse an der Christenverfolgung: "Mich wundert allerdings, dass bei uns zwar vielfach berechtigte Empörung bezüglich der schwierigen Lage der Christen im Nahen und Mittleren Osten herrscht. Gleichzeitig aber gibt es nur ein sehr geringes Wissen über die Kirchen im Orient. Die orientalischen Christen scheinen also nur bedingt zu interessieren."

Bedenkt man, daß Pick sich wohl allenfalls "bedingt" für die ehemaligen Muslime interessiert, die zum christlichen Glauben konvertiert sind, dann muß man sich fragen, ob hier geringes Wissen der Hintergrund ist - oder etwas anderes. Immerhin sind die Konvertiten eher Mitglieder "evangelischer Freikirchen" (oder was man im Westen dafür hält), und nachdem Pick vorhin schon eher achselzuckend über deren im Gefängnis sitzende "Missionare" hingegegangen ist, fragt man sich, ob das Schweigen womöglich Programm ist.

Zum Schluß noch ein letztes Zitat Picks: "In der Türkei geht es hingegen nicht um islamistische Kräfte. Hinter den Morden an Christen in den vergangenen Jahren - so kommt jetzt mehr und mehr heraus - scheinen ultra-nationalistische Zirkel zu stehen, die bis in die Sicherheitskräfte hinein reichen. Hier sollten wir genau hinschauen, denn falsche Bezichtigungen sind kontraproduktiv."

Wenn Pick auf "ultra-nationalistische Zirkel" hinweist, so hat er damit sicherlich Recht - einerseits. Andererseits aber sind diese sehr wohl islamistisch, wenn sie auch einer ganz und gar anderen Strömung angehören als etwa die Muslimbrüderschaft in Ägypten oder die mittlerweile weltweit agierenden Salafiten.

Und darüber hinaus gibt es in der Türkei auch "normale Islamisten", die sich gegen die Christen weden (gemäß dem bekannten Sprichwort, daß man gleichzeitig Flöhe und Läuse haben kann, kann die Christenverfolgung mehrere Ursachen haben).

Vereinfachungen helfen im Hinblick auf die Christenverfolgung nicht weiter - es ist ein komplexes Phänomen (wobei ich daran erinnern möchte, daß in jenen Staaten, in denen Christen verfolgt werden, für gewöhnlicn auch andere religiöse Minderheiten - auch muslimische - verfolgt werden; Christenverfolgung ist selten ein isoliertes Phänomen, sondern Teil eines ganzen Paktes an Verletzungen der Menschenrechte).

Zusätzliche Informationen