Blog...

Erfahrungen mit VirtualBox

Seit einiger Zeit experimentiere ich jetzt mit VirtualBox - bisher konnte ich Erfahrungen mit den Gästen OpenSUSE 11.1, Kubuntu 09.04 und 09.10 sowie eComStation 1.2R sammeln, jeweils unter einem Vista Home Premium 32-Bit. Ich habe hier auch Virtual PC installiert und kann also vergleichen.

Ich benutze in der Regel Virtual PC für die Emulation anderer Systeme - seit Connectix' VPC-Versionen 4.x bzw. 5.x für Windows und OS/2 bin ich dabei und habe auch den Umstieg auf die MS-Versionen mitgemacht. Gerade das Zusammenspiel von Windows und OS/2 war ein starkes Argument für die Connectix-Versionen von Virtual PC; leider hat Microsoft nach der Übernahme den sehr guten, von Innotek portierten OS/2-Host in der Versenkung verschwinden lassen. Zum Glück wird OS/2 nach wie vor als Gast sehr gut unterstützt.

Nicht so gut wird allerdings Linux unterstützt; darum habe ich mir ein aktuelles VirtualBox besorgt und installiert, um endlich wieder ein modernes Linux benutzen zu können, ohne es parallel zu Vista installieren zu müssen.

Den ersten Versuch habe ich dann mit OpenSUSE 11.1 gemacht, aber schon die Installation ist gescheitert - die Hardware-Konfiguration ist auch in mehreren Versuchen nicht durchgelaufen.

Ich habe dann Kubuntu 09.04 eine Chance gegeben - und es funktioniert hervorragend, ebenso die Nachfolgeversion Kubuntu 09.10. Die Installation lief sauber durch, die Additions ließen sich schnell installieren und bieten nun alle Annehmlichkeiten, die man von einem virtuellen PC erwartet und die Virtual PC teilweise nicht kennt. So gibt es nicht nur USB-Unterstützung (die aber auch ohne Additions), sondern auch Mauszeiger-Integration, Grafikunterstützung und hier vor allem "Seamless Windows", also ein Linux ohne eigenen Hintergrund auf dem Vista-Desktop. Dazu ist der Gast in VirtualBox sehr flott.

Nach den guten Erfahrungen mit Kubunti wollte ich auch eComStation eine Chance geben - bisher betreibe ich eCS in Virtual PC, wo es sehr stabil läuft, aber nicht unbedingt sehr schnell. USB fehlt, ebenso gibt es kein "Seamless Windows".

Letzteres bietet VirtualBox für OS/2-Gäste auch nicht an, ebenso fehlen die "Shared Folders" zum Datenaustausch, dafür bietet VirtualBox aber USB, was ein großer Vorteil ist.

Der Versuch, das "aktuelle" eCS 1.2R in VirtualBox zu installieren, ist allerdings gescheitert - und nach meiner Suche im Internet weiß ich auch, daß es nicht nur mir so geht.

Letztlich habe ich den Versuch, eCS zu installieren, aufgegeben und statt dessen in Virtual PC eine eCS-Installation geklont, von den VPC-Additions gereinigt und mittels eines HD-Image-Programms in die VirtualBox übertragen (scheinbar kann man VPC-"Festplatten" direkt in VirtualBox einspielen, aber das habe ich erst später gelesen...)

Die OS/2-Additions (Bildschirmunterstützung, Mauszeiger-Integration, Zeit-Synchronisation) ließen sich problemlos installieren, ebenso die Treiber für Netzwerkkarte, USB (OHCI und EHCI) und FAT32.

So weit, so gut - OS/2 ist in VirtualBox erheblich schneller als in VirtualPC, aber ich habe auch Nachteile festgestellt:

  1. Der Bildschirm weist regelmäßig Störungen auf (die verschwinden, wenn man einen neuen Aufbau des Bildschirminhaltes an der Stelle der Störung erzwingt)
  2. Es gibt keine Shared Folders (und die Netzwerke von Vista und OS/2 vertragen sich nicht)
  3. "Seamless Windows" funktioniert mit OS/2 als Gast nicht
  4. VirtualBox stürzt regelmäßig ab, während eCS läuft, etwa bei der Benutzung eines Mozilla-Browsers oder des eCS Maintenance Tools
  5. Der Shutdown funktioniert nicht, ich mußte mit Strg-Alt-Entf einen Warmstart erzwingen und dann die virtuelle Maschine abschalten, ehe eCS neu startet

Derzeit ist Virtual PC zwar langsamer und kennt auch keine USB-Unterstützung, bietet aber ein stabileres Gästezimmer für ein virtuelles OS/2. Vielleicht wird VirtualBox zukünftig noch stabiler - dann wage ich einen neuen Versuch, aber bis dahin werde ich weiterhin Virtual PC benutzen, um OS/2 als Gast zu betreiben (und wegen fehlender Additions auch für DOS und Windows 3.x).

Für Kubuntu 09.10 ist VirtualBox allerdings perfekt geeignet - sehr schnell, sehr zuverlässig, "Seamless Windows" ohne Probleme, ebenso wird der Mauszeiger integriert und die Uhr des Gastes synchronisiert.

Die Linux-Additions sind sehr schnell installiert und bieten alles, was man braucht und mehr, als Virtual PC bietet.

Zusätzliche Informationen